Programm DaFWEBKON 2019

Um teilzunehmen, registrieren Sie sich auf unserer angeschlossenen Registrierung zur DaFWEBKON2019 (über Xing-Events) .

Falls Sie eine Teilnahmebestätigung benötigen, können Sie diese gegen einen geringen Kostenbeitrag bestellen. Teilnahmebestätigung.

Eine kompakte Programmübersicht zum Durchsehen und Ausdrucken finden Sie unter: http://bit.ly/dafwebkon-programm2019

Mrz
7
Do
ÖIF: Vermittlung von Sprach- und Wertewissen mit Österreichbezug @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 7 um 11:30 – 12:30

Interaktive Online-Übungen und Materialien zur Vermittlung von Sprach- und Wertewissen mit Österreichbezug

Kernthematik des Workshops ist die Vermittlung von Sprach- und Wertekenntnissen mit Österreichbezug mit Unterstützung der Online-Plattform www.sprachportal.at. Das Sprachportal richtet sich an Lernende wie Lehrende gleichermaßen. Der Workshop soll einen Einblick bieten, wie DaF/DaZ Unterrichtsinhalte digital durch interaktive Online-Übungen vermittelt werden können. Zudem verfügt das Sprachportal über einen umfangreichen Materialpool, der den Workshopteilnehmer/innen vorgestellt werden soll. Vor allem bietet das Sprachportal einen Großteil dieser Materialien kostenlos zum Download an. Besonders interessant sind hierbei die Rubriken Gratis Online Übungen und Materialien zum kostenlosen Download, die im Workshop näher beleuchtet werden. Auch für mobile Endgeräte gibt es eine ÖIF-App zum Deutschlernen mit Werteinhalten. Sie wird ebenfalls im Workshop vorgestellt. Einen neuen Schritt zur interaktiven Unterrichtsgestaltung stellen zudem die neuentwickelten 360° Panoramabildübungen dar. Die 360° Panoramabilder ermöglichen den User/innen, das Durchschreiten möglichst lebensnaher, realer Alltags-Settings. Neben dem interaktiven 360°-Erlebnis erwarten die Lernenden auch authentische Hördialoge, Lesetexte mit Inhalten zu Land und Kultur in Österreich sowie Fragen zum Werte- und Orientierungswissen in Hinblick auf die Integrationsprüfung.

Hermann Sassmann, Österreich

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Österreichischen Integrationsfonds. In seinen Arbeitsbereich fällt die Erstellung von Lehr- und Lernmaterialien für den DaF/DaZ-Bereich sowie die Betreuung des Online-Portals „Mein Sprachportal“ und der interaktiven 360° Panoramabildübungen zur Wertevermittlung im Sprachunterricht. Hermann Sassmann ist studierter Pädagoge und Sprachwissenschaftler, hat sich wissenschaftlich mit dem Gebiet der gesellschaftlichen Mehrsprachigkeits- und Sprachkontaktforschung beschäftigt und war als Lehrer im Pflichtschul- wie auch dem DaF/DaZ-Bereich tätig.

Cornelsen: Smart und digital – ein Tool statt Lehrwerke im DaF-Unterricht?! @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 7 um 12:30 – 13:30

Digitales Lernen gibt es nicht.  Natürlich lernen wir nicht „digital“. Fremdsprachen lernen sollte ein Prozess sein, der kollaborativ, interaktiv und kommunikativ nicht nur auf bestimmte Lernziele hinarbeitet, sondern auch die Lernerautonomie fördert und die Lernenden befähigt, in und mit der neuen Sprache zu handeln. Die Digitalisierung eröffnet dafür neue Möglichkeiten und auch die Ausstattung der Institute und Schulen wird besser. Mittlerweile können wir sogar davon ausgehen, dass die Mehrzahl der DaF-Lernenden ein Smartphone besitzt. Wie kann dies im Sprachlehr- und -lernprozess nützlich sein? Dieser Frage haben wir uns gestellt und ein digitales Tool entwickelt, das Sie im Workshop kennen lernen werden. An ausgewählten Beispielen erproben und diskutieren wir:

  • Aufgaben- und Übungsformate und den Einsatz des digitalen Tools im DaF-Unterricht
  • die Möglichkeiten zur Förderung von Kommunikation und Interaktion durch Interaktivität
  • die Unterstützung der Lernenden beim Erreichen von Lernzielen sowie
  • die Unterstützung der Lehrenden bei der Planung und Gestaltung von Lehr-Lernprozessen.

Dr. Simon Deichsel, Deutschland

Nach einer Promotion in Philosophie über Methodologie der Volkswirtschaftslehre ist Simon Deichsel als Produkt-Manager von IT Startups aktiv. Er begann seine Karriere bei home24 und Zalando und betreute für den Venture Capital Fonds “Project A” zehn Firmen aus unterschiedlichsten Bereich. Seit Januar 2018 ist er Product Owner für das interne Cornelsen Startup Futur d, wo er seine Leidenschaft für Bildung und Technik ausleben kann.
Privat schreibt er gerne für seinen Blog, fotografiert oder reist durch Italien. Am liebsten alles gleichzeitig.

 

Dr. Christina Kuhn, Deutschland

ist Akademische Rätin am Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Deutsch für den Beruf, Lehren und Lernen mit digitalen Medien, Fremdsprachendidaktik sowie Lehrmaterialanalyse und -erstellung. Sie ist Lehrwerkautorin und –beraterin und führt Lehrer*innenfortbildungen zu den oben genannten Themen weltweit durch.

 

VHS-Lernportal: Lernen und unterrichten mit dem vhs-Lernportal @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 7 um 16:00 – 16:30

Seit September 2018 steht das neu entwickelte vhs-Lernportal des Deutschen Volkshochschul-Verbands Lernenden und Kursleitenden kostenlos zur Verfügung. Das Portal ist im responsiven Design gestaltet und umfasst neben Grundbildungs- und Alphabetisierungskursen für Deutsch-Muttersprachler*innen einen großen Bereich für Deutsch als Zweitsprache mit Kursangeboten, die von der Niveaustufe A1 bis hin zu B2 für den Beruf reichen. Die zusätzlich für das Smartphone optimierten DaZ-Kurse basieren auf dem Rahmencurriculum für Integrationskurse (2016) des BAMF und auf die Inhalte der DeuFöV-Kurse. Der A1-Deutschkurs wurde bereits als kurstragendes Lehrwerk für Integrationskurse zugelassen. Das Portal richtet sich zum einen an Kursleitende, die das Portal im DaZ-Präsenzunterricht einsetzen können und zum anderen, haben Selbstlernende die Möglichkeit es kursunabhängig zu nutzen, da sie durch professionelle DVV-Tutor*innen betreut werden. Die Präsentation gibt einen Überblick über den Aufbau, die wichtigsten Funktionen und Inhalte des Portals und informiert über die technischen und personellen Voraussetzungen für die Nutzung. Des Weiteren wird ein Einblick in die Lerner- und Tutoransicht des Portals gegeben.

Georgiana Buitan, Deutschland

ist Juniorreferentin für Redaktion/DaZ beim DVV und unterstützt die redaktionelle Arbeit im Projekt „ich will Deutsch lernen“ des vhs-Lernportals. Sie hat Regionalwissenschaften Lateinamerika und Deutsch als Zweitsprache in Köln, Buenos Aires und Essen studiert und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache im In- und Ausland unterrichtet. Zudem hat sie als Konzepterin und Autorin für Fremdsprachenkurse bei AudioNovo gearbeitet und war als Sprachassistentin des DAAD in Chile tätig.

Sabrina Sadowski,Deutschland

Binationaler Master DaF, DAAD-Sprachassistentin, Mitarbeit im Projekt “Gesprochene Wissenschaftssprache kontrastiv” (GeWiss) am Herder-Institut der Universität Leipzig, Lehrmaterialentwicklung für diverse Online-Plattformen, Kursleiterin in DaF-/DaZ-Kursen im In- und Ausland, Mitwirkung als Konzepterin, Autorin und Redakteurin bei dem Teilprojekt “ABC-Starte mit dem Alphabet!” der Deutschen Welle (DW). Seit Februar 2018 DaZ-Juniorreferentin beim DVV im Projekt „ich will Deutsch lernen“.

Mrz
8
Fr
Ernst Klett Sprachen: Ganzheitliche Unterrichtsplanung mit digitalen Medien @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 8 um 13:00 – 13:30

Was heißt eigentlich mit digitalen Medien unterrichten? Ist das schon der Fall, wenn ich mit einem digitalen Lehrerhandbuch meinen Unterricht vorbereite oder müssen meine Lernenden mit ihren mobilen Endgeräten im Unterricht arbeiten und ihre Ergebnisse auf einer Lernplattform teilen? Basierend auf der Fortbildungsreihe Deutsch Lehren Lernen werden in diesem Vortrag die Voraussetzungen zum Unterrichten mit digitalen Medien aufgezeigt und Einblicke in eine ganzheitliche Unterrichtsplanung mit digitalen Medien gegeben. Die unterschiedlichen Faktoren für den gelungenen Einsatz digitaler Medien werden ebenso diskutiert wie erfolgreiche Szenarien für einen handlungsorientierten und lerneraktivierenden Unterricht.

Andrea Pfeil, Deutschland/USA

hat Diplom-Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung,  Kommunikationswissenschaft und Deutsch als Fremdsprache sowie Bildungsmanagement mit Masterabschluss studiert. Sie hat sich in den letzten 16 Jahren intensiv mit der Qualitätsentwicklung in Bildungsprozessen und der Entwicklung von hybriden Sprach- und Fortbildungskursen beschäftigt. Sie war lange in der Lehrerfortbildung im In- und Ausland tätig und hat am Goethe-Institut an der Konzeption und Entwicklung von Blended Learning und Online-Kursen sowie digitalen Fortbildungsformaten gearbeitet. Andrea Pfeil war Referentin im Bereich Multimedia und Fernlehre in der Zentrale des Goethe-Instituts in München  bevor sie 2014 als Leitung der Spracharbeit ans Goethe-Institut New York wechselte.

 

Moderation: Josefa Díaz, Deutschland

hat Romanistik und Soziologie in Freiburg studiert und hat sich im Bereich Fremdsprachendidaktik in Rom fortgebildet. Sie hat mehrere Jahre als Lehrbeauftragte in der Erwachsenenbildung und an der Uni Freiburg unterrichtet, bis sie 2001 ihre Tätigkeit beim Verlag Ernst Klett Sprachen als Multimedia-Redakteurin aufgenommen hat. Als Beraterin für die Hochschulen durfte sie 2012 das erste Webinar für den Verlag durchführen. Sie organisiert heute Online-Seminare und Webinare für DaF-Lehrkräfte in der ganzen Welt.

DW: Platzhirsch oder Eintagsfliege? Influencer erobern die Sprache. @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 8 um 15:15 – 16:30

Platzhirsch oder Eintagsfliege? Influencer erobern die Sprache.

Sie geben uns Schmink- und Kochtipps oder wecken in uns den Wunsch, Sportarten auszuprobieren, die uns vorher gänzlich unbekannt waren: Sogenannte Influencer sorgen für Trends und bewegen ganze Communitys. Ihre Meinung hat Gewicht. Doch wie wirkt sich das Phänomen auf die Sprachlernwelt aus? Bieten Influencer wirklich Neues oder bedroht die Entwicklung klassische Unterrichtsformen?

Diese und weitere spannende Fragen diskutieren Axel Krommer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Undine Frömming (Freie Universität Berlin) und die beiden YouTuberinnen Marija Dobrovolska und Ulrike Essler-Raghunath miteinander. Die Moderation hat Benjamin Alvarez Gruber.

Axel Krommer eröffnet die Diskussion mit einer kurzen Keynote über „palliative Didaktik“. Prägnant und unterhaltsam erörtert er den Status Quo didaktischer Maßnahmen in Zeiten der Digitalisierung und erläutert, warum wir uns in einem „notwendigen Stadium der Krise“ befinden.

Seien Sie dabei und diskutieren Sie über den Chat mit unseren Expertinnen und Experten!

Axel Krommer Undine Frömming Ulrike Essler-Raghunath Marija Dobrovolska
  • Axel Krommer (Keynote), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
  • Prof. Urte Undine Frömming, Freie Universität Berlin, Institut für Sozial- und Kulturanthropologie
  • Ulrike Essler-Raghunath, Learn German Today
  • Marija Dobrovolska, Deutsch mit Marija
Benjamin Alvarez Gruber

Moderation: Benjamin Alvarez Gruber, DW

Diese Veranstaltung wird Ihnen präsentiert von der DW. Mehr unter: DW Deutsch lernen – die kostenlosen Deutschkurse der Deutschen Welle.

Mewald/Fikisz: PALM – interaktiv Sprachenlernen @ DaFWEBKON Jelinek Raum
Mrz 8 um 19:30 – 20:00

PALM – Eine interaktive Webseite zum Sprachenlernen

Die Plattform PALM fördert authentischen Spracherwerb durch Texte, Audios und Videos, welche von Kindern und Jugendlichen für Gleichaltrige produziert wurden. PALM Texte entstanden in authentischen Szenarien in Freizeit, Projekten, Schulveranstaltungen oder lebensnahen Unterrichtssituationen und wurden von Kindern zum Upload ausgewählt. Auf der Plattform findet man neben authentischen Texten auch minimal redigierte Transkripte. Zu vielen Texten werden Hör- und Leseaufgaben angeboten, zu denen die Anwender/innen sofort formatives Feedback erhalten. Nachdem der Wortschatz für das Lese- und Hörverständnis von besonderer Bedeutung ist, stellt die Wortschatzerweiterung eine Kernaufgabe der Plattform dar. Daher laden spielerische Aufgaben sowie Materialien zum aktiven Üben ein. Der Beitrag stellt alle Komponenten der Plattform am Beispiel Deutsch vor und diskutiert die Nutzbarkeit der Texte und Übungen.

Claudia Mewald , Österreich

ist seit 1995 in der Aus-,  Fort- und Weiterbildung an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich in den Bereichen Englisch und Mehrsprachigkeit tätig.  Von 1981 bis 1997 unterrichtete sie Englisch, Deutsch als Fremdsprache, Geschichte & Politische Bildung und Bildnerische Erziehung. Ihr Forschungsinteresse umfasst kommunikativen und inhaltsintegrativen Sprachunterricht, autonomes Lernen mit konventionellen und digitalen Medien, Lehr- und Lernstile, Leistungsbeurteilung und Lesson Study.

Walter Fikisz,Österreich

arbeitete viele Jahre als Journalist und Öffentlichkeitsarbeiter, seit 2016 an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich als Lehrender für Medienpädagogik und -didaktik. Daneben wirkt er als Tutor an der Katholischen Medien Akademie und referiert und moderiert an der Virtuellen Pädagogischen Hochschule. Sein Forschungsinteresse gilt den Auswirkungen Sozialer Medien auf unser Kommunikationsverhalten sowie den digitalen Kompetenzen von Elementarpädagoginnen und -pädagogen.

Anyidoho: Binnenndifferenzierter Unterricht @ DaFWEBKON Jelinek Raum
Mrz 8 um 20:00 – 20:30

Binnendifferenzierter Unterricht – digital & analog

Seit 2015 wird die Nachfrage nach Deutschkursen in Deutschland immer größer denn je. Neuer Ansätze und integrativer Bildungskonzepte werden laufend erstellt. Lehrer müssen sich den aus diesem gesellschaftlich-politischen Wandel ergebenen Herausforderungen stellen.  In den Kursen sitzen nämlich heterogenere Gruppen als sonst. Diese Heterogenität setzt deshalb eine durchdachte binnendifferenzierende Herangehensweise voraus. In Angesicht dieser Konstellation erweist sich die Rolle der digitalen Technologien bzw. sozialen Medien, der digitalen Unterrichtsansätze einerseits, bis hin zur analogen Unterrichtsmethodik andererseits nicht nur als leitend und wegweisend, sondern vielmehr als bildend und integrativ. So lernen nicht nur schwache und lernungewohnte mit starken, lerngewohnten und wissgierigen Teilnehmern kooperativ, sondern auch wird experimentiert, wie Menschen aus verschiedenster Herkunft durch eine neue und gemeinsame Sprache (Deutsch) die Welt zu einer Oase des Friedens machen. Dieser Kurzvortrag zielt darauf ab, der Anwendung einer binnendifferenzierenden Unterrichtsmethodik anhand digitaler und analoger Anwendungstechniken Rechnung zu tragen. Angesprochen wird nämlich unter anderem der Einsatz von Padlet, WhatsApp, Lernvideos, Lernkarteien und dem Plakatieren im Unterricht, wobei der Spaß nicht zu kurz kommt. Der Vortrag dient außerdem dem Zweck, Diskussionen anzuregen und neue Ideen zu sammeln.

Hayford Amedji-Dela Anyidoho, Ghana/Deutschland

Dozent für DaZ, bei Berlitz Corporation, Hamburg (Deutschland) Dozent für DaZ bei Taimakoo.eV., Hamburg-Harburg (Deutschland) BAMF zugelassen, Magister in Auslandsgermanistik, Magister in Auslandsgermanistik, diverse DaF-Zertifikate, Multiplikator für E-Learning und Moodle, elektronischer Kursraumverwalter und Ansprechpartner für Blended Learning am Goethe-Institut in Accra/Ghana, Koordinator für Moodle-Projekte für das Goethe-Institut in Westafrika). Regionalleiter des Vereins Deutsche Sprache e.V. in Ghana Vorstandsmitglied des ghanaischen Deutschlehrerverbandes.

Aykul: Das 4K-Modell @ DaFWEBKON Jelinek Raum
Mrz 8 um 20:30 – 21:00

 Das 4K-Modell durch digitale Projekte fördern 

Im Wandel der Digitalisierung müssen auch die Schulen darauf achten, dass die Bildung zeitgemäß ist. Traditionelle Lehrveranstaltungen sind für die Schülerinnen und Schüler, die ,Digital Natives” nicht mehr ausreichend. Was kann man in diesem Fall als Lehrkraft im Unterricht verändern, um ein vielfältigeres Lehrkonzept aufzubauen? Man sollte heutzutage den Schülern helfen nachhaltig zu lernen; also forschend, selbstbestimmt und engagiert. In diesem Kontext ergab es sich sinnvoll mit dem 4K-Modell die SuS zu aktivieren und ihnen die Gelegenheit zu geben, ihre eigenen Potenziale im Unterricht zu entfalten. Die Komponenten des 21.Jahrhunderts ; Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und Kritisches Denken, die auch im Berufsleben relevant sind, können durch den projektbasierenden Ansatz gefördert werden. In diesem Vortrag wird mit Schülerbeispielen vorgestellt, wie der projektbasierende Ansatz mithilfe von digitalen Medien den SuS beim Fremdsprachenerwerb und die akademische Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden kann. Außerdem möchte ich auch gerne zeigen welchen großen Beitrag digitale Medien einer Lehrkraft leisten können und mit den Ideen im Workshop auch für neue kreative Produktivität inspirieren.

Mona Aykul , Türkei

ist als Lektorin an der Türkisch-Deutschen Universität Istanbul(TDU) tätig und schreibt ihre wissenschaftliche Arbeit im Bereich ”Lerntechnologien”. Sie hat an der Hacettepe Universität Lehramt DaF studiert und an unterschiedlichen Privatschulen Deutsch als erste und zweite Fremdsprache unterrichtet. An diesen Schulen war sie gleichzeitig aktiv im Bereich Lerntechnologien in EU-Projekten tätig. Sie gestaltet ihren Unterricht anhand dieser Kenntnisse mit schülerorientierten Methoden und setzt damit den Grundstein für lebenslanges Lernen.

Muzard: Pearltrees, Learning Apps und Quizlet @ DaFWEBKON Raum Jelinek
Mrz 8 um 21:00 – 21:15

An verschiedenen Hochschulen arbeiten bedeutet Zeitmangel, so habe ich mit Pearltrees meine Kursdokumente online gestellt, damit sie jederzeit für mich und meine Studenten zur Verfügung stehen. In zwei Jahren gab es über 75000 Klicks, 19000 bei den Grammatikseiten und viel Austausch mit den Kollegen. Viele Dokumente sind mit Online-Übungen von LearningApps und Quizlet-Vokabellisten verbunden. Die Studenten mögen diese Art des Lernens und können jederzeit ihren Deutschkurs auf dem Handy abrufen. Die gleichen Apps erlauben mir heute auch Language- Escape-Games in kürzester Zeit vorzubereiten.

Beate Muzard, Frankreich

ist gebürtige Deutsche, aufgewachsen zwischen dem Ruhrgebiet und Brasilien, unterrichtet seit über 30 Jahren DAF und Portugiesisch für Erwachsene und Studenten in Frankreich, unter anderen an den Hochschulen ESSEC, EISTI, ENSEA, Universität von Cergy und UniLaSalle in Beauvais.

Pihkala-Posti: Binnendifferenzierung mithilfe virtueller Welten @ DaFWEBKON Raum Jelinek
Mrz 8 um 21:15 – 21:30

Binnendifferenzierung mithilfe virtueller Welten. Eine reale oder doch utopistische Alternative?

In diesem Kurzbeitrag werden Hauptschlussfolgerugen meines Dissertationsprojektes zum Thema Binnendifferenzierung mithilfe virtueller Welten vorgestellt, die auf einem Einsatz der Spielwelt Minecraft und der im interdisziplinären Forschungsprojekt Active Learning Spaces eigenentwickelten Applikation Berlin Kompass bzw. CityCompass basieren. Virtuelle Welten stellen in der Regel eine offene Lernumgebung dar (vgl. z.B. Schulmeister 2003). Dies eröffnet bestimmte hervorragende Möglichkeiten für Binnendifferenzierung. Im üblichen schulischen Präsenzunterricht einer fakultativen Fremdsprache können die Leistungsstarken jedoch aus praktisch-realistischen Gründen nicht immer ausreichend berücksichtigt werden. Aufgrund der Ergebnisse eröffnen die virtuellen Weltern ausgerechnet für sie eine einzigartig gelungene Gelegenheit, um realitätsnahe zielsprachliche Kommunikation zu üben und ihr ganzes zielsprachliches und kommunikatives Potenzial ins Spiel zu setzen. Andererseits muss für ein relevantes Scaffolding gesorgt werden, damit diese Lösungen nicht nur den insbesondere leistungsstarken Lernenden zugute kommen.

Laura Pihkala-Posti, Finnland

M.A. Studium der Germanistik, Nordistik, Pädagogik und Interaktiven Medien an der Universität Tampere; Doktorandin in der Endphase ihrer Dissertation, Projektforscherin/ wissenschaftliche Mitarbeiterin, DaF-Lehrerin, DSD-Zuständige an ihrer Schule, Mitautorin der Deutschlehrbuchserie Kurz und gut, Otava (1999-2008), Lehrerausbilderin und -fortbilderin, Fachberaterin für E-Learning. Designerin für multimodale virtuelle Sprachlernumgebungen. Forschungsschwerpunkte: DaF-Unterricht, E-Learning, virtuelles projektbasiertes Lernenm mündliche Kommunikation im Internet, interkulturelle Kommunikation, Fremdsprachendidaktik, Modalitäten und Lernen, Tempora kontrastiv.

 

Mrz
9
Sa
TERMINÄNDERUNG: Strasser: Death by Powerpoint – oder? @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 9 um 8:30 – 9:30

TERMINÄNDERUMG: Death by Powerpoint, oder?

Ob Powerpoint, Keynote, Prezi oder Google Slides. Präsentationen sind immer noch fixer Bestandteil vieler Referate, Vorträge, Unterrichtseinheiten oder Vorlesungen. Leider erleiden die meisten Zuhörer_innen oder Lernenden einen „Death by Powerpoint“! Studierende, SchülerInnen oder Konferenzteilnehmer_innen werden mit Texteffekten, schwindelerregenden Zooms und Textlawinen erschlagen. Dieser Beitrag wird Abhilfe schaffen. Möglicherweise auf drastische Art und Weise, denn viel Text, wenig Bild, kaum Humor und viel Datenmüll heißt nicht automatisch „seriös/wissenschaftlich“.

Ablauf dieses Show & Tell Workshops:

  • So kann man es machen, dann ist es halt s#%§@.
  • Beispiele für „deaths by Powerpoint“.
  • Struktur/Handlung/Storyboards/eye-catcher/cliffhanger (genereller Planungsprozess)
  • Grafische Elemente richtig und reduziert nutzen.
  • Die Macht der Reduktion.
  • Ein Bild soll nicht immer mehr als 1000 Worte sagen

Dieser Workshop ist für Sie geeignet, wenn Sie Ihre Präsentationsfolien so gestalten wollen, dass Menschen Ihren Inhalten folgen können (sei das in der Vorlesung, im Seminar oder auf einer Tagung)
Sie erreichen möchten, dass diese sich tatsächlich etwas merken.

Thomas Strasser. Österreich

ist Hochschulprofessor für Fremdsprachendidaktik und technologieunterstütztes Lernen/Lehren an der Pädagogischen Hochschule Wien. LehrerInnenaus- und –fortbildner, Fremdsprachendidaktiker. eLearning-Berater für internationale Bildungseinrichtungen. Autor und Gutachter von wissenschaftlichen Publikationen im Bereich Fremdsprachendidaktik, Web 2.0, Social Media, Mobiles Lernen, ePortfolios, TELL, TEL bzw. Autor von Schul- und Methodikbüchern (EFL) und internationaler Vortragender.

 

Zaets/Swerowa/Gusarov: Interaktives digitales Buch @ DaFWEBKON Jelinek Raum
Mrz 9 um 12:00 – 12:30

Interaktives digitales Buch – selbst gemacht!

Im Beitrag wird eine innovative Methode des Sprachunterrichts dargestellt – das Schaffen eines Hauslektüre-Geschichte durch die Sprachlernenden. Der Beitrag erzählt von einem Experiment, in dessen Rahmen die Studentinnen einer Sprachgruppe mit dem Schaffen eines Krimis für Studierende jüngerer Semester beauftragt wurden. Die bei dem Experiment gesammelte Erfahrung wurde einem einzigartigen Online-Projekt zugrunde gelegt. Die AutorInnen gaben die Entwicklung einer Internet-Plattform in Auftrag, die jedem Interessenten es erlaubt, eine Hauslektüre-Geschichte zu schreiben und/oder sie mit sowohl grammatischen als auch landeskundlichen Aufgaben zu versehen. Analysiert werden außerdem pädagogische Vorteile und Entwicklungsperspektiven der Methode.

Tatiana Zaets , Russland ist Dozentin am Lehrstuhl für Deutsch an der Moskauer Staatliche Universität für Internationale Beziehungen (MGIMO-Universität). Ihre Interessen sind neue didaktische

Tendenz in DaF. Ihre Unterrichtserfahrung beträgt mehr als 25 Jahre.

Natalia Sewerowaist Dozentin am Lehrstuhl für Deutsch an der Moskauer Staatliche Universität für Internationale Beziehungen (MGIMO-Universität).Sie interessiert sich für neue Informationstechnologien in DaF und deutsche Landeskunde. Sie besitzt fast 30 Jahre Unterrichtserfahrung.
Dmitry Gusarov, Russlandist Dozent am Lehrstuhl für Deutsch an der Moskauer Staatliche Universität für Internationale Beziehungen (MGIMO-Universität). Zu seinen wissenschaftlichen Interessen gehören komparative Linguistik und Translatologie. Seine Unterrichtserfahrung beträgt 11 Jahre.
von Gehlen: Deutsch lernen mit Avataren @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 9 um 13:00 – 13:45

Deutsch lernen mit Avataren

Wir kennen unsere eigene Rolle, unsere Tagesabläufe im Alltag selber gut. Diese sind aber schon muttersprachlich besetzt- wir haben fest im Kopf, wie wir die Ereignisse, Objekte und Personen in unserem Alltag benennen und mit ihnen kommunizieren. Wenn wir eine Fremdsprache lernen, hilft es zwar, an vertraute Dinge anzuknüpfen- wenn aber zusätzlich eine neue Erfahrungswelt geschaffen wird, in der wir zum Teil Bekanntes als neuer Charakter, in neuem Umfeld erleben, dann unterstützt dies in besonderer Weise den Lernfortschritt. Thema dieses Beitrages ist eine Untersuchung, welche Szenarien hilfreich sein können, um in veränderter Perspektive und in neuen, digitalen Rollen in einem Lernumfeld zu interagieren.

Matthias von Gehlen, Japan

ist seit 2015 Leiter der Spracharbeit am Goethe-Institut Tokyo. Arbeitete zuvor 7 Jahre als Leiter eines Sprachlernzentrums des Goethe-Instituts in Shanghai, wo er den Einsatz digitaler Elemente im Unterricht stark förderte. Ein besonderes Forschungsinteresse liegt in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften.

 

Goethe: Aktuelles vom Goethe Institut @ DaFWEBKON Plenarsaal
Mrz 9 um 13:45 – 15:30
Digitalkompetenz – wie fit sind DaF-Lehrkräfte?

Welche digitalen Kompetenzen brauchen DaF-Lehrkräfte heute? Wie können sie sich selbst einschätzen? Wie können sie sich weiterbilden? Und grundsätzlicher: Stellt der Einsatz der modernen Medien und Methoden einen Mehrwert im Unterricht dar oder verändert er das traditionelle Lehrerbild? Und welche Verantwortung übernehmen Lehrkräfte dabei? Wir gehen diesen Fragen nach anhand des aktuellen europäischen Kompetenzrahmens für Lehrkräfte, kurz: DigCompEdu

Sabine Rotberg betreut in der Zentrale des Goethe-Instituts das Fort- und Weiterbildungsprogramm “Deutsch Lehren Lernen” (DLL) für DaF- und DaZ-Lehrkräfte im In- und Ausland. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Projekte zum Unterrichten mit digitalen Medien. Sie hat 11 Jahre am Goethe-Institut Jakarta, Indonesien DaF unterrichtet, die interne Deutschlehrerausbildung geleitet und regionale Medienprojekte koordiniert.

Kostenlos gemeinsam Deutsch üben mit sozialen Medien

Chatten, kommentieren, liken: Soziale Medien sind aus dem Alltag der meisten Lernenden nicht mehr wegzudenken. Der YouTube-Channel „24h Deutsch“ und die Online-Community „Deutsch für dich“ schaffen den Spagat zwischen Unterhaltung und Üben – völlig kostenlos!

Frank Schleicher ist Referent im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen in der Zentrale des Goethe-Instituts in München.

Interaktive Landeskunde mit 360-Grad-Fotos

Besonders junge Lernende sind im Umgang mit digitalen Medien sogenannte „natives“. Warum nicht ihre digitale Affinität zum sprachlichen und kulturellen Lernen nutzen? Mit kostenfreien und einfach zu bedienenden Tools können Lehrkräfte den Unterricht mit digitalen Elementen aktualisieren. So lassen sich z.B. virtuelle 360°-Touren durch Länder und Städte erstellen, die die jeweiligen Interessen der Lerngruppe bedienen und das geplante Curriculum unterstützen können. Mit dem Beitrag möchten wir unsere Erfahrung in der Erprobung der Tools von Google for Education schildern und das Potenzial solcher Medien im Kontext des landeskundlichen Lernens aufzeigen.

Irina Ottow hat Auslandsgermanistik mit dem Schwerpunkt Materialentwicklung an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena studiert. Seit 2018 unterstützt sie als Volontärin den Bereich Sprachkurse und Fortbildungen der Zentrale des Goethe-Instituts in München und ist zudem als freiberufliche Lehrmaterialautorin tätig. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen bei dem lernzielorienterten Einsatz von digitalen Medien und der Gamifizierung von Lernkontexten.

Schedler: Digitales ganz einfach! @ DaFWEBKON Böll Raum
Mrz 9 um 16:00 – 17:00

Digitales ganz einfach!

Marlis Schedler hat unzählige digitale Materialien für DaF/DaZ erstellt und auch gerne zur Verfügung gestellt. Da die Tools bereits “gefüllt” sind, ist der Einstieg ganz einfach. Die Teilnehmer können die Wortschatz- und Grammatikübungen in ihren Settings nutzen. Nach einem längeren erfolgreichen Einsatz wird das Interesse am “selber erstellen” viel größer sein und die Einarbeitung wird weniger komplex sein. Die Referentin wird Quizlet, Kahoot, learning apps und Kahoot (eventuell h5p u.a.) vorstellen. Es werden aber nicht nur die Tools, bzw. die fertigen Ergebnisse präsentiert, sondern auch sinnvolle didaktische Einsatzmöglichkeiten aus der Praxis. Dabei werden Beispiele von der Alphabetisierung bis zum Level C1 gezeigt und auch damit für interessante Einblicke in ihre Arbeit gesorgt. Der Workshop eignet sich besonders für Einsteiger/innen in die digitale Welt, bietet aber sicher auch interessante didaktische Einblicke für erfahrene Trainer/innen.

Marlis Schedler , Österreich

arbeitet an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, ist eigentlich Naturwissenschaftlerin und Mathematikerin hat sich in den letzten Jahren für die Arbeit mit den Flüchtlingen engagiert, einige Ausbildungen absolviert und unzählige  Materialien zum Spracherwerb, zur Grammatik und zum Sprachsensiblen Unterricht erstellt, die sie gerne auf der Website www.deutsch4alle.at zur Verfügung stellt. Als E-Learning-Expertin und gute Didaktikerin hat sie sich im DaF/DaZ Bereich und Medien fokussiert.