Programm

Eine Übersicht über das Programm finden Sie auch unter: http://bit.ly/ubersicht-dwk18 

Link zur Anmeldung: http://dafwebkon2018.eventbrite.com  

 

Mar
4
Sat
DW: Virtual Reality – Digitale Spielerei oder sinnvolles Einsatzszenario? @ DaFWEBKON-Plenarsaal
Mar 4 @ 17:00 – 17:45

Andauernde Sprachpraxis gilt als der natürlichste Weg, eine Sprache zu lernen. Doch was tun, wenn das Land der Zielsprache weit entfernt und Muttersprachler nicht greifbar sind? Virtual Reality bietet die Möglichkeit, Kommunikationssituationen zu erschaffen, die der Realität sehr nahe kommen. Aber wie genau muss eine virtuelle Umgebung gestaltet sein, um für ein wirklich immersives Lernerlebnis zu sorgen?  Über mehrere Jahre hat eine interdisziplinäre Forschergruppe unter Koordination der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe den Lerneffekt eines Virtual-Reality-Games auf deutsche und französische Sprachschüler untersucht. Ziel des Projekts war es, konkrete Anforderungen für die schulische Praxis abzuleiten und dem immer wieder formulierten Anspruch eines ganzheitlichen Unterrichts einen entscheidenden Schritt näher zu kommen.

Mickael Roy_Podium

Dr. Mickaël Roy

… ist Lehrer im französischen Schuldienst und tätig für die Forschungsstelle Bilinguales Lehren und Lernen des Instituts für Mehrsprachigkeit der PH Karlsruhe. Mickaël Roy hat im Rahmen des Projekts „Eveil-3D“ zum Thema Virtuelle Realität und Fremdsprachenerwerb geforscht und seine Dissertation Ende 2016 abgeschlossen.

Diese Veranstaltung wird Ihnen präsentiert von der DW. Mehr unter: DW Deutsch lernen – die kostenlosen Deutschkurse der Deutschen Welle

Mar
1
Thu
ÖI: Das Österreich Institut stellt sich vor @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 10:30 – 11:15

Sie suchen Materialien für den DaF/DaZ-Unterricht? Vielleicht eine Zeitung für den Deutschunterricht (mit didaktischer Beilage und CD)? Oder benötigen Sie Unterlagen für einen Fachsprachenkurs wie zum Beispiel „Deutsch für Gesundheits- und Pflegeberufe“? Das Österreich Institut entwickelt Unterrichtsmaterialien, viele davon sind kostenlos. Mag. Bettina Steurer wird die verschiedenen Angebote vorstellen und dabei vor allem die Online-Angebote des Österreich Institut beleuchten: Einerseits das „Sprachportal“ (mit vielen kostenlosen Unterrichtsmaterialien mit Österreich-Schwerpunkt) und die Deutschlern-Plattform „Deutsch.Info“ (eine kostenlose Plattform zum selbständigen Deutschlernen von A1-B2).

Mit den Materialien des Österreich Institut können Sie das DACHL-Prinzip in der Praxis leichter umsetzen.

Bettina Steurer, Österreich

Bettina Steurer hat DaF/DaZ an der Universität Graz studiert. Seit 2010 ist sie beim Österreich Institut tätig und ist für die Bereiche DaF-Materialien, Projektmanagement und Kooperationen zuständig.

Praxis Spezialverlag DaF: C2 – die große Herausforderung @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 11:15 – 11:40

Unterricht auf C2-Niveau ist mehr als die natürliche Fortsetzung des DaF-Lernens nach erfolgreichem Abschluss des C1-Levels. Lehrende und Lernende bewegen sich auf (fast-)Muttersprachler-Niveau, quälen sich nicht mehr von Phänomen zu Phänomen und von Themenbereich zu Themenbereich, müssen aber ihre Deutschkenntnisse immer wieder unter Beweis stellen. „EndStation C2“ unterstützt sowohl das zwanglose Lernen als auch die Vorbereitung auf die Prüfung für das Zertifikat C2.

Spiros Koukidis, Griechenland  

Spiros Koukidis, Deutschlehrer, Autor und Verleger, leitet seit 1979 die größte private Sprachschule für Deutsch in Athen und hat eine Reihe von DaF-Lehrwerken für den internationalen Markt herausgegeben, darunter „Das große deutsche Übungsbuch“, „Arena A2“, „Werkstatt B1“, „Station B2“, „Station C1“ und „EndStation C2“. Zuletzt ist im März 2017 „Die große deutsche Lernergrammatik“ erschienen.

Jung: Deutsch für akademische Zwecke @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 12:00 – 12:45

Deutsch für akademische Zwecke – Besonderheiten der sprachlichen Vorbereitung von Studierenden im Zielsprachenland

Rund 350.000 Ausländer/innen studieren derzeit in Deutschland, der größte Teil von ihnen auf Deutsch. Nur der kleinere Teil von ihnen hat bereits Deutsch bis zum geforderten Niveau B2/C1 vor ihrer Ausreise in ein deutschsprachiges Studienland gelernt und die für die Zulassung notwendigen Prüfungen wie TestDaF oder DSH bestanden. Anders gesagt: Viele tausend Studienbewerber erwerben die notwendigen Sprachqualifikationen erst unmittelbar vor Studienbeginn im Zielsprachenland – je nach Vorkenntnissen in Intensivkursen von 1-12 Monaten Dauer. In jeder größeren Hochschulstadt gibt es mehrere darauf spezialisierte Anbieter. Für diese studienvorbereitenden Kurse gelten eine Reihe von Besonderheiten. Ziel ist nicht das allgemeinsprachliche Deutsch, sondern „Hochschuldeutsch“, wie es auch in den Prüfungen gefordert wird, in der Englischdidaktik kennt man dafür den Ausdruck „Englisch for Academic Purposes (EAP)“ zu dem man in Analogie den Ausdruck „Deutsch für akademische Zwecke“ oder wegen der weniger missverständlichen Abkürzung: „Deutsch für Akademiker“ (DfA) bilden könnte.
Doch wie lässt sich dieses Hochschuldeutsch definieren? Wie verhält es sich zu den häufiger verwendeten Begriffen „Fachdeutsch“, „Wissenschaftsdeutsch“ oder „Bildungssprache“? Und inwiefern wird es in spezialisierten studienvorbereitenden Kursen oder den Lehrwerken überhaupt vermittelt? Was sind typische Passungsprobleme im Übergang vom allgemeinsprachlichen zum hochschulbezogenen Deutschunterricht, von Deutsch im Ausland zu Deutsch im Inland?
Darum geht es in dem Vortrag, der auf der Arbeit und den Erfahrungen des Instituts für Internationale Kommunikation e.V. (IIK) in Düsseldorf und Berlin (www.iik-deutschland.de), einem der großen spezialisierten Anbieter in diesem Bereich beruht. Dabei gibt es mindestens so viele Fragen wie Antworten.

Dr. Matthias Jung, Deutschland

Dr. Matthias Jung ist geschäftsführender Vorstand des IIK e.V., das seit knapp 30 Jahren in diesem Bereich arbeitet und jährlich mehrere tausend Bewerber/innen auf Studium oder Beruf in Deutschland vorbereitet, aber auch zahlreiche Lehrerfortbildungen anbietet oder Prüfungen wie TestDaF, DTZ, TOEFL oder GMAT für mehrere tausend Kandidaten pro Jahr durchführt; DaF-Portale wie deutsch.als-fremdsprache.de und wirtschaftsdeutsche.de betreibt und entsprechende Fach-Newsletter an 20.000 Abonnenten weltweit verschickt. Matthias Jung ist außerdem Vorsitzender des Fachverbands Deutsch als Fremd- und Zweitsprache e.V. (FaDaF).

g.a.s.t.-Workshops für Sprachlehrkräfte: unser Angebot 2018 @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 13:00 – 13:45

Wie bereite ich TestDaF-Teilnehmende gut auf die Prüfung vor? Und wie beurteile ich selbst Sprachleistungen – fair und objektiv? Welche digitalen Medien eignen sich für den Sprachunterricht? Und wie entwickle ich selbst E-Learning-Aufgaben? Diesen und weiteren Fragen widmen sich unsere Workshops. In ihnen erhalten Sprachlehrkräfte, Testerstellerinnen und Testersteller sowie alle wissenschaftlich Interessierten praxisorientierte Antworten.

Wir stellen Ihnen unser Workshop-Angebot 2018 in allen Facetten vor. Wir zeigen Ihnen die Zielsetzung, den Aufbau und die Methodik unserer Workshops. Mit Auszügen und Beispielen geben wir Ihnen authentische Einblicke in zwei unserer Workshops!

Foto Deppner-testdafGünther Depner, M.A., Deutschland
Referent für Testentwicklung und Qualitätssicherung bei g.a.s.t.

Cornelsen: Auf der Überholspur @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 13:45 – 14:30

„Auf der Überholspur“

Konzept und Realisierung eines effizienten Übungsangebots für hochmotivierte Lernende

Im Beitrag wird mit studio [express] ein innovatives Übungskonzept vorgestellt, das auf die besonderen Bedürfnisse von Lernenden eingeht, die inner- und außerhalb von Kursen in kurzer Zeit ihre sprachlichen Ziele erreichen wollen. Ohne Reduktion auf die Grammatikspur, aber mit individuell gestaltbaren on- und offline Übungssequenzen werden Lernaktivitäten kompetenzorientiert zwischen Kurs und Einzelarbeit neu verteilt.

Dr. Gunther Weimann, Deutschland
Gunther Weimann ist Lehrerfortbilder, Berater, Autor und Redakteur DaF/DaZ.

ÖSD 2.0 @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 15:00 – 15:45

Bereits seit den 90er-Jahren entwickelt und erstellt das Österreichische Sprachdiplom Deutsch (ÖSD) international anerkannte Prüfungen für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache auf allen Niveaustufen (A1 – C2). Heute, mehr als 25 Jahre später, ist das ÖSD bis weit über die Grenzen Österreichs hinaus vernetzt. Aktuell werden an über 400 Prüfungszentren in 54 Ländern ÖSD-Prüfungen angeboten.
Im Rahmen der Präsentation ÖSD 2.0 wird das ÖSD vorgestellt. Außerdem erfahren Sie, warum Prüfungsvorbereitung wichtig ist und wie das Internet Lernende dabei optimal unterstützen kann. Anhand praktischer Beispiele wird demonstriert, wie ein Prüfungsantritt für Teilnehmende möglichst stressfrei verläuft. Von unkomplizierter Terminfindung über die Suche nach Übungsmaterialien bis hin zum Erhalt des Zertifikats – im Zeitalter des World Wide Web ist vieles nur einen Klick weit entfernt.

Kim Mitterbacher, Österreich

Kim Mitterbacher ist beim Österreichischen Sprachdiplom Deutsch (ÖSD) für die Leitung des Bereichs Testerstellung auf den Niveaus A1 und A2 verantwortlich. Sie hat Germanistik studiert und eine Ausbildung zur Integrativen Gestaltpädagogin absolviert. Außerdem ist sie eine erfahrene DaZ-Trainerin.

Klett-Sprachen: Digitale Medien – für den DaF-Unterricht unverzichtbar? @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 15:45 – 16:30

Unsere Lebenswelt ist in hohem Maße von neuen Technologien und digitalen Medien geprägt. Schon Kinder wachsen heutzutage völlig selbstverständlich mit Computern und anderen so genannten neuen Medien auf.
In der Webkonferenz werden wir einen kurzen Überblick über das digitale Angebot des Verlages geben und einen Schwerpunkt setzen, in dem wir Materialien und Lehrwerke vorstellen, die im digitalen Klassenzimmer eingesetzt werden können. Ziel dieser digitalen Lehrbücher ist es, das Lernen auf den einzelnen Lerner auszurichten und Lehrkräfte mit den notwendigen Mitteln auszustatten, um auf die die individuellen Bedürfnisse eines jeden Lerners einzugehen. Auch unser neues DaF-Portal (www.derdiedaf.com), auf dem jeder, aus einem großen Angebot an Unterrichtsmaterial, das Passende finden kann, werden wir kurz vorstellen.

Koch.Rainer-klettRainer Koch, Deutschland

Rainer Koch hat seit 1998 einen Lehrauftrag Deutsch als Fremdsprache am Zentrum für Sprachen der Universität Würzburg. Er ist langjähriger Dozent in studienvorbereitenden DaF-Kursen und in der Lehrerfortbildung, am Goethe-Institut und der VHS.  Weiterhin ist er als Referent und Fachberater Deutsch als Fremd- und Zweitsprache bei der Ernst Klett Sprachen GmbH tätig, für die er nationale und internationale Lehrerfortbildungen durchführt. Außerdem ist er Mitautor des Prüfungsvorbereitungstitels „Mit Erfolg zur DSH“.

Hueber Workshop: Verstärkung aus der Hosentasche – sinnvoller Handyeinsatz im Präsenzunterricht @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 1 @ 17:00 – 18:30

Die Einbindung von Smartphones im Klassenzimmer hat Potenzial, keine Frage. Der Unterricht wird abwechslungsreicher, motivierender und v.a. haben wir die Möglichkeit, den Lernenden auch mal sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten für ihr heiß geliebtes Spielgerät zu vermitteln. Nur vergessen wir bei der Mediendiskussion allzu oft, dass cleverer Medieneinsatz schon beim (Papier-)Lehrmaterial beginnt. Die Integration der Medien gelingt um so besser und schlüssiger, je mehr Anregungen und Anknüpfungspunkte wir in unserem Lehrwerk finden.

Am Beispiel der Neubearbeitung von Schritte International erfahren Sie, wie so eine Verzahnung aussehen kann. Sie lernen zahlreiche Handy-Tools kennen, mit denen Sie und Ihre Lernenden die Lehrwerksarbeit anreichern können. Darüber hinaus besuchen wir ein paar alte Bekannte: klassische Aufgabentypen, die man mit Handy um das gewisse Etwas würzen kann.
Eigene Erfahrungen und Anregungen sind höchst willkommen.

Stefan Deinzer, Deutschland

Stefan Deinzer hat in Bamberg und Aarhus DaF studiert und arbeitet seitdem als Deutschlehrer im In- und Ausland, sowohl online als auch offline. Momentan wohnt er in Berlin, wo er als Fachberater und Lehrerfortbildner für den Hueber Verlag unterwegs ist.

Mar
2
Fri
OeIF: Deutsch- und Wertevermittlung mit dem Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“ @ http://expos.hostmyexpo.com/dafwebkon
Mar 2 @ 15:30 – 16:00

Werte- und Orientierungswissen im Sprachunterricht am Beispiel des Unterrichtsmagazins „Deutsch lernen“

Sie möchten wichtiges Werte- und Orientierungswissen in Ihrem Sprachunterricht vermitteln? Der Österreichische Integrationsfonds unterstützt Trainer/innen und Freiwillige mit Workshops, Lehrwerken, kostenlosen Materialien und interaktiven Übungen für alle Sprachstufen. Das Wissen um Werte des Zusammenlebens soll Flüchtlingen und Zuwander/innen von Anfang an Orientierung in Österreich bieten. Deshalb ist es notwendig, dass Werte- und Orientierungswissen bereits ab dem Sprachniveau A1 ein Bestandteil von Deutschkursen sind.

Deutsch- und Wertevermittlung mit dem Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“

„Deutsch lernen. Das Unterrichtsmagazin für Zusammenleben und Integration“ ermöglicht einen praxisorientierten Einstieg in die deutsche Sprache, informiert dabei niederschwellig über Werte, Rechte und Pflichten in Österreich. Im Unterrichtsmagazin sind Themen wie „Gleichberechtigung“, „Arbeit und Beruf“, „Kultur und Tradition“ sowie „Gesundheit und Vorsorge“ dabei in die regulären Sprachhandlungsfelder des A1-Sprachniveaus eingebettet, die Übungen zu Wortschatz und Grammatikübungen enthalten. Dargestellt werden verschiedene Situationen des Alltagslebens in Österreich. Das Unterrichtsmagazin erscheint viermal jährlich und ist kostenlos im ÖIF-Webshop (www.integrationsfonds.at/webshop) bestellbar und steht zum Download am Sprachportal (www.sprachportal.at) zur Verfügung. Der Vortrag bietet eine Einführung in die Vermittlung von Werte- und Orientierungswissen in Sprachkursen, insbesondere für das Sprachniveau A1 am Beispiel des Unterrichtsmagazins „Deutsch lernen“.

Katharina Schwabl, Österreich

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Team Spracherwerb beim Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), in ihren Arbeitsbereich fällt die Erstellung von Lehr- und Lernmaterialien für den DaF/DaZ-Bereich sowie die Evaluierung der frühen sprachlichen Förderung. Sie betreut außerdem die Website „Mein Sprachportal“ des ÖIF. Zuvor hat sie Sprachwissenschaft studiert, wissenschaftlich auf dem Gebiet der Mehrsprachigkeits- und Spracherwerbsforschung gearbeitet und war als Lehrende im DaZ-Bereich tätig.