Programm

Eine Übersicht über das Programm finden Sie auch unter: http://bit.ly/ubersicht-dwk18 

Link zur Anmeldung: http://dafwebkon2018.eventbrite.com  

 

Mrz
2
Fr
OeIF: Deutsch- und Wertevermittlung mit dem Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“ @ Online
Mrz 2 um 15:30 – 16:00

Werte- und Orientierungswissen im Sprachunterricht am Beispiel des Unterrichtsmagazins „Deutsch lernen“

Sie möchten wichtiges Werte- und Orientierungswissen in Ihrem Sprachunterricht vermitteln? Der Österreichische Integrationsfonds unterstützt Trainer/innen und Freiwillige mit Workshops, Lehrwerken, kostenlosen Materialien und interaktiven Übungen für alle Sprachstufen. Das Wissen um Werte des Zusammenlebens soll Flüchtlingen und Zuwander/innen von Anfang an Orientierung in Österreich bieten. Deshalb ist es notwendig, dass Werte- und Orientierungswissen bereits ab dem Sprachniveau A1 ein Bestandteil von Deutschkursen sind.

Deutsch- und Wertevermittlung mit dem Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“

„Deutsch lernen. Das Unterrichtsmagazin für Zusammenleben und Integration“ ermöglicht einen praxisorientierten Einstieg in die deutsche Sprache, informiert dabei niederschwellig über Werte, Rechte und Pflichten in Österreich. Im Unterrichtsmagazin sind Themen wie „Gleichberechtigung“, „Arbeit und Beruf“, „Kultur und Tradition“ sowie „Gesundheit und Vorsorge“ dabei in die regulären Sprachhandlungsfelder des A1-Sprachniveaus eingebettet, die Übungen zu Wortschatz und Grammatikübungen enthalten. Dargestellt werden verschiedene Situationen des Alltagslebens in Österreich. Das Unterrichtsmagazin erscheint viermal jährlich und ist kostenlos im ÖIF-Webshop (www.integrationsfonds.at/webshop) bestellbar und steht zum Download am Sprachportal (www.sprachportal.at) zur Verfügung. Der Vortrag bietet eine Einführung in die Vermittlung von Werte- und Orientierungswissen in Sprachkursen, insbesondere für das Sprachniveau A1 am Beispiel des Unterrichtsmagazins „Deutsch lernen“.

Katharina Schwabl, Österreich

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Team Spracherwerb beim Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), in ihren Arbeitsbereich fällt die Erstellung von Lehr- und Lernmaterialien für den DaF/DaZ-Bereich sowie die Evaluierung der frühen sprachlichen Förderung. Sie betreut außerdem die Website „Mein Sprachportal“ des ÖIF. Zuvor hat sie Sprachwissenschaft studiert, wissenschaftlich auf dem Gebiet der Mehrsprachigkeits- und Spracherwerbsforschung gearbeitet und war als Lehrende im DaZ-Bereich tätig.

 

Fischer/Penova: Berufliche Kompetenzen erkennen und benennen @ Online
Mrz 2 um 21:00 – 21:30

[Beschreibung folgt]

Monika Fischer, Deutschland

Monika Fischer, Jahrgang 1980, ist Diplom-Pädagogin mit den Schwerpunkten Lebenslanges Lernen – insbesondere Weiterbildung – sowie Teilnehmer- und Biographieforschung. Seit 2012 ist sie als Projektmanagerin bei der Bertelsmann Stiftung im Programm “Lernen fürs Leben” tätig und betreut Projekte wie „Sprachbegleitung einfach machen“ oder „Berufskompetenzen“

 

Zwetana Penova, Deutschland

Zwetana Penova ist die Gründerin von lernox. Sie verantwortet Strategie, Produktentwicklung und UX. Ihre Expertise liegt in der nutzerzentrierten Produktentwicklung. Wissenstransfer im digitalen Zeitalter und neu entstehende Lern- und Lehrformen – das sind ihre Themen, die sie auch bei lernox in den Vordergrund stellt.

Jacobs: Einstellung und Motivation zur deutschen Sprache bei brasilianischen Germanistikstudierenden @ Online
Mrz 2 um 21:00 – 21:30

Empirisch gestützte Aussagen über Einstellungen und Motivation zu Sprache und darüber, wie sich Bildungsbiographien gestalten, können eine Basis für die Planung und Umsetzung sozialer und politischer Interventionen und Programme sein.
In der Masterarbeit geht es um die Analyse subjektiver Erfahrungen von brasilianischen Studierenden der Germanistik in Brasilien, um die Beweggründe und Relevanz der Studienwahl zu verstehen. Es sollen konkrete Anhaltspunkte gefunden und überprüft werden, welche die Studienwahl erklären, welche Lebensumstände oder welche Politik unter anderem im Bildungswesen welchen Einfluss haben. Dies kann Einblicke im Sinne von Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen geben. Mit der Kenntnis von Gründen, warum Deutsch in Brasilien gelernt wird, könnten Schulen und Hochschulen in Brasilien Maßnahmen entwickeln, um Deutsch attraktiver zu gestalten. Ebenso könnte dementsprechend die deutsche Sprachpolitik für Deutsch als Fremdsprache in Brasilien attraktiver gestaltet werden.
Die Grundlage meiner Untersuchung bilden Interviews mit Studierenden. So wird den Befragten die Gelegenheit gegeben, das darzustellen, was für sie in welchen Zusammenhängen wichtig ist. Woraufhin mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse die Ergebnisse ausgewertet werden.

Sarah Jacobs, Brasilien

Sarah Jacobs ist aus Deutschland und lebt nun seit Anfang 2015 in Brasilien. Auch hat sie zuvor anderthalb Jahre in Spanien gelebt. Reisen und Sprachen sind mehr als Hobbys für sie. Darüber hinaus hat sie sich zur Aufgabe gemacht, die Diversität der Kulturen in all ihren Farben kennenzulernen und Interkulturalität zu leben.
In Münster wird sie dieses Jahr ihren Master of Education (Germanistik / Spanisch) abschließen und schon seit 2010 sammelte sie Erfahrung als Deutschlehrerin. Nun gibt sie Onlineunterricht und hat das Projekt CAB – Cultura Alemã no Brasil (Deutsche Kultur in Brasilien) im März 2017 in die Welt gesetzt.

Mrz
3
Sa
Werner: Kollaboratives und kooperatives e-Learning im DaF/DaZ-Unterricht @ Online
Mrz 3 um 16:30 – 17:30

Der Workshop „Kooperatives e-Learning gemeinsam erkunden – Padlet-Tricider-Edupad-Kahoot im Praxistest“ soll LehrerInnen weltweit Perspektiven aufzeigen, wie verschiedene e-Learning-Tools eingesetzt werden können, um so globales Vernetzen zwischen Klassenzimmern zu ermöglichen.
Zuerst erfolgt ein Überblick über die bisherigen Erfahrungen mit e-Learning Tools. Anschließend werden die vier digitalen Tools Padlet, Tricider, Edupad und Kahoot aus der Lernerperspektive erkundet und jeweils das didaktisch-methodische Potenzial aber auch Herausforderungen reflektiert, sodass Konsequenzen für die weitere Arbeit abgeleitet werden können. Ziel des Workshops ist es, konkrete Unterrichtsideen mit den vier digitalen Tools zu erarbeiten.

Theres Werner, Deutschland

Seit Oktober 2015 ist Theres Werner wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien der Friedrich-Schiller-Universität Jena und lehrt im Drittfach Lehramt Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Zuvor war sie am Goethe-Institut in Abu Dhabi und als DAAD-Sprachassistentin an der Universität Hanoi tätig. Sie studierte für das Lehramt Gymnasium die Fächer Deutsch, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache.