Programm

Eine Übersicht über das Programm finden Sie auch unter: http://bit.ly/ubersicht-dwk18 

Link zur Anmeldung: http://dafwebkon2018.eventbrite.com  

 

Mrz
2
Fr
Lyding: Sprachenlernen und Crowdsourcing – ein innovatives Projekt @ Online
Mrz 2 um 16:00 – 16:30

In dem Beitrag wird das Europäische Netzwerk zur Zusammenführung von Sprachenlernen und Crowdsourcing-Techniken (enetCollect) vorgestellt, welches beginnend mit 2017 für vier Jahre als COST Action gefördert wird. Zunächst wird die Vision dieser innovativen Initiative ausgeführt, welche darauf abzielt, den Ausbau von Sprachlernangeboten in vielfältiger Weise zu unterstützen. Es wird erläutert, wie hierzu bestehende Synergien zwischen Sprachlernenden/-lehrenden und Experten, die als Anwender mit Sprache arbeiten (z.B. im Bereich automatische Übersetzung), genutzt werden sollen. Anhand von einschlägigen Beispielen wird ein Ausblick darauf gegeben, wie Crowdsourcing-Ansätze Verwendung finden sollen, um Lernangebote weitreichend zu erweitern und zu diversifizieren.

Verena Lyding
Verena Lyding, IT

ist Computerlinguistin am Institut für Angewandte Sprachforschung von Eurac Research. Innerhalb der Sprachtechnologiegruppe des Instituts koordiniert und bearbeitet sie verschiedene Projekte zu den Forschungsschwerpunkten Sprachressourcen/Korpuslinguistik, Visualisierung linguistischer Daten und Sprachenlernen & Crowdsourcing.

Lionel Nicolas, IT

hat einen PhD in Automatischer Sprachverarbeitung und ist Forscher bei Eurac Research in Bozen, Italien. Sein zentrales Forschungsinteresse liegt in der Erarbeitung neuer Ansätze zum Aufbau von Sprachressourcen, wie Lexika, welche für die Verbesserung von Werkzeugen für die Sprachverarbeitung unerlässlich sind. Zudem hat er mit Lernerkorpora und der Visualisierung von Sprachdaten gearbeitet.

Gemeinsam haben Verena Lyding und Lionel Nicolas  kürzlich die europäische Netzwerkinitiative ‚enetCollect‘ als COST Action ins Leben gerufen. Die Initiative zielt darauf ab bestehende Synergien zwischen Aktivitäten des Sprachenlernens und Ansätzen der automatischen Sprachverarbeitung zu nutzen, um neue Möglichkeiten für die Produktion von Sprachlernmaterialien sowie den Aufbau von Sprachressourcen zu schaffen.

Mrz
3
Sa
Herold/Shafer: Deutsch im Dutzend (DACH-Prinzip)
Mrz 3 um 12:00 – 13:15

Kurz und knapp zu 12 Orten im deutschsprachigen Raum und zum DACH-Prinzip

Wer Deutsch als Fremdsprache unterrichtet, braucht für seinen Unterricht ein wetterfestes DACH, das den gesamten amtlich deutschsprachigen Raum überspannt. Beim DACH-Bau hilft das DACH-Prinzip.

„Deutsch im Dutzend“

  • liefert knackige Kurzporträts von 12 konkreten Orten aus verschiedenen Ecken des deutschsprachigen Raumes (u. a. von Meran, Rendsburg und Schaan [Liechtenstein]),
  • skizziert Eckpunkte des DACH-Prinzips,
  • diskutiert Umsetzungsmöglichkeiten und
  • schließt mit einem Online-Quiz, bei dem es einige attraktive Preise zu gewinnen gibt.

Martin Herold, Deutschland

ist Geschäftsführer der Deutschen Auslandsgesellschaft (DAG, www.deutausges.de) in Lübeck, die zu den Mittlerorganisationen des Berliner Auswärtigen Amtes zählt und Nord- und Nordosteuropa als Bezugsregion hat. Er konzipiert Fortbildungen für DaF-Lehrkräfte und bildet auch selbst fort, insbesondere zur aktuellen deutschen Sprache. Er war bereits in verschiedenen Funktionen bei DAFWEBKONs dabei.

Naomi Shafer, Schweiz

ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Mehrsprachigkeit in Fribourg und als Lehrbeauftragte am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Neuchâtel tätig. Zu ihren Interessenschwerpunkten im Bereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache gehören Sprachvariation, Kulturvermittlung und Prüfungsentwicklung.