Programm

Eine Übersicht über das Programm finden Sie auch unter: http://bit.ly/ubersicht-dwk18 

Link zur Anmeldung: http://dafwebkon2018.eventbrite.com  

 

Mrz
2
Fr
Eröffnung DaFWEBKON @ Online
Mrz 2 um 11:00 – 11:30

Willkommen auf der DaFWEBKON 2018!

Vorstellung des Themas, Rückblick auf die Rätselrallye und den Messetag und Ausblick auf die  Höhepunkte der Konferenz

aguettl-200x300
heike nadja-blust-2014

Mehr zu den Organisatorinnen: Angelika Güttl-Strahlhofer, Heike Philp und Nadja Blust

Rueschoff: Digitale Werkzeuge im Fremdsprachenunterricht – Lerntheoretische Kontexte, digitale Optionen und unterrichtliche Praxis @ Online
Mrz 2 um 11:30 – 12:30

Dank ihrer Flexibilität und Versatilität sind digitaler Werkzeuge fester und prägender Bestandteil vieler Bereiche unseres täglichen Handelns und Interagierens geworden. Als Konsequenz wird auch für das Lernen immer wieder eine Art digitale Wende gefordert. Zudem propagieren aktuelle Paradigmen und Referenzrahmen für das Fremdsprachenlernen eine sozial-kontextualisierte, interaktionsbasierte sowie handlungs- und kompetenzorientierte Lernkultur, für die digital unterstützte Lernarrangements besondere Potentiale bieten.

Hier setzt der Vortrag an: Zum Einstieg geht es um eine lerntheoretisch-methodische Bestandsaufnahme gegenwärtig diskutierter Paradigmen des Fremdsprachenlernens. Dabei wird auch die von Stephen Bax in die Debatte eingebrachte Idee einer „Normalization“ digitaler Tools im Alltag und in schulischen (sprachunterrichtlichen) Lernkontexten. Darauf aufbauend wird beschrieben, wie und mit welchen Tools eine Bereicherung des Fremdsprachenunterrichts ermöglicht werden könnte. Dabei werden auch ein paar – sprachenübergreifende – Beispiele aus der Praxis skizziert. Abschließend wird auf zwei Projekte des Europäischen Fremdsprachenzentrums in Graz verwiesen, die Unterrichtende einen umfangreichen Überblick zu digitalen Werkzeugen und zu deren konkreter Nutzung ermöglichen.

Prof. Rueschoff

Prof. Dr. Bernd Rüschoff lehrt Didaktik des Englischunterrichts und Angewandte Linguistik im Institut für Anglophone Studien der Universität Duisburg-Essen. Er forscht seit den 80er Jahren im Bereich technologiegestützer Sprachlernsysteme und hat an zahlreichen (inter)nationalen Projekten zur Entwicklung, Nutzung und Evaluation von digitalen Tools für das Sprachenlernen mitgearbeitet. Außerdem befasst er sich als Angewandter Linguistik mit Aspekten wie Interkultureller Kommunikation, bilingualer Bildung, sowie Fragen zur Implementierung des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens in der Sprachausbildung.

 

Diese Veranstaltung wird Ihnen präsentiert von der DW. Mehr unter: DW Deutsch lernen – die kostenlosen Deutschkurse der Deutschen Welle

Prämierung Videowettbewerb @ Online
Mrz 2 um 12:30 – 13:30

Auch 2018 wird die Prämierung des Videowettbewerbes „Auf der Suche nach dem Ende“.  Wir sind gespannt, wer 2018 zu den Gewinnerinnen oder Gewinnern gehören wird!

Mehr zum Videowettbewerb: https://videowettbewerb.blogspot.fr/

nadja-blust-2014

Nadja Blust, Frankreich/Russland  Organisatorin

Nadja Blust arbeitet seit 1985 als Deutschlehrerin in den Schulen mit erweitertem Deutschunterricht in Russland, 11 Jahre als Multiplikatorin des Goethe Instituts Moskau und Multplikatorin des Deutsch-Russischen Hauses Moskau, Dozentin an der Universität der Völkerfreundschaft und Referentin in der Lehrerfortbildung in Russland. Seit 2010 ist sie eine zertifizierte Live Online Trainerin. Zertifikate: “Classroom Virtual Manager” Universität Kiel, OTAvanced, VPH Österreich; Goethe Institut – Zertifikate Online Kurse 200 Stunden. Durch das Training in der „LANCELOT” Online Schule bekam sie die Möglichkeit, selbständig Online Deutsch für Lernende auf der ganzen Welt zu unterrichten. Online Deutschunterricht; Unterricht mit Hilfe von Social Media. Gründerin des Deutschlehrer­Netzwerkes.DAF.

 

DaFWEBKON Messe mit Quiz
Mrz 2 um 14:00 – 15:00

Besuchen Sie die DaFWEBKON-Messe! Die Stände sind großteils besetzt! Und nehmen Sie am Messe-Quiz teil!

OeIF: Deutsch- und Wertevermittlung mit dem Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“ @ Online
Mrz 2 um 15:30 – 16:00

Werte- und Orientierungswissen im Sprachunterricht am Beispiel des Unterrichtsmagazins „Deutsch lernen“

Sie möchten wichtiges Werte- und Orientierungswissen in Ihrem Sprachunterricht vermitteln? Der Österreichische Integrationsfonds unterstützt Trainer/innen und Freiwillige mit Workshops, Lehrwerken, kostenlosen Materialien und interaktiven Übungen für alle Sprachstufen. Das Wissen um Werte des Zusammenlebens soll Flüchtlingen und Zuwander/innen von Anfang an Orientierung in Österreich bieten. Deshalb ist es notwendig, dass Werte- und Orientierungswissen bereits ab dem Sprachniveau A1 ein Bestandteil von Deutschkursen sind.

Deutsch- und Wertevermittlung mit dem Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“

„Deutsch lernen. Das Unterrichtsmagazin für Zusammenleben und Integration“ ermöglicht einen praxisorientierten Einstieg in die deutsche Sprache, informiert dabei niederschwellig über Werte, Rechte und Pflichten in Österreich. Im Unterrichtsmagazin sind Themen wie „Gleichberechtigung“, „Arbeit und Beruf“, „Kultur und Tradition“ sowie „Gesundheit und Vorsorge“ dabei in die regulären Sprachhandlungsfelder des A1-Sprachniveaus eingebettet, die Übungen zu Wortschatz und Grammatikübungen enthalten. Dargestellt werden verschiedene Situationen des Alltagslebens in Österreich. Das Unterrichtsmagazin erscheint viermal jährlich und ist kostenlos im ÖIF-Webshop (www.integrationsfonds.at/webshop) bestellbar und steht zum Download am Sprachportal (www.sprachportal.at) zur Verfügung. Der Vortrag bietet eine Einführung in die Vermittlung von Werte- und Orientierungswissen in Sprachkursen, insbesondere für das Sprachniveau A1 am Beispiel des Unterrichtsmagazins „Deutsch lernen“.

Katharina Schwabl, Österreich

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Team Spracherwerb beim Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), in ihren Arbeitsbereich fällt die Erstellung von Lehr- und Lernmaterialien für den DaF/DaZ-Bereich sowie die Evaluierung der frühen sprachlichen Förderung. Sie betreut außerdem die Website „Mein Sprachportal“ des ÖIF. Zuvor hat sie Sprachwissenschaft studiert, wissenschaftlich auf dem Gebiet der Mehrsprachigkeits- und Spracherwerbsforschung gearbeitet und war als Lehrende im DaZ-Bereich tätig.

 

Lyding: Sprachenlernen und Crowdsourcing – ein innovatives Projekt @ Online
Mrz 2 um 16:00 – 16:30

In dem Beitrag wird das Europäische Netzwerk zur Zusammenführung von Sprachenlernen und Crowdsourcing-Techniken (enetCollect) vorgestellt, welches beginnend mit 2017 für vier Jahre als COST Action gefördert wird. Zunächst wird die Vision dieser innovativen Initiative ausgeführt, welche darauf abzielt, den Ausbau von Sprachlernangeboten in vielfältiger Weise zu unterstützen. Es wird erläutert, wie hierzu bestehende Synergien zwischen Sprachlernenden/-lehrenden und Experten, die als Anwender mit Sprache arbeiten (z.B. im Bereich automatische Übersetzung), genutzt werden sollen. Anhand von einschlägigen Beispielen wird ein Ausblick darauf gegeben, wie Crowdsourcing-Ansätze Verwendung finden sollen, um Lernangebote weitreichend zu erweitern und zu diversifizieren.

Verena Lyding
Verena Lyding, IT

ist Computerlinguistin am Institut für Angewandte Sprachforschung von Eurac Research. Innerhalb der Sprachtechnologiegruppe des Instituts koordiniert und bearbeitet sie verschiedene Projekte zu den Forschungsschwerpunkten Sprachressourcen/Korpuslinguistik, Visualisierung linguistischer Daten und Sprachenlernen & Crowdsourcing.

Lionel Nicolas, IT

hat einen PhD in Automatischer Sprachverarbeitung und ist Forscher bei Eurac Research in Bozen, Italien. Sein zentrales Forschungsinteresse liegt in der Erarbeitung neuer Ansätze zum Aufbau von Sprachressourcen, wie Lexika, welche für die Verbesserung von Werkzeugen für die Sprachverarbeitung unerlässlich sind. Zudem hat er mit Lernerkorpora und der Visualisierung von Sprachdaten gearbeitet.

Gemeinsam haben Verena Lyding und Lionel Nicolas  kürzlich die europäische Netzwerkinitiative ‚enetCollect‘ als COST Action ins Leben gerufen. Die Initiative zielt darauf ab bestehende Synergien zwischen Aktivitäten des Sprachenlernens und Ansätzen der automatischen Sprachverarbeitung zu nutzen, um neue Möglichkeiten für die Produktion von Sprachlernmaterialien sowie den Aufbau von Sprachressourcen zu schaffen.

DW: Nicos Weg – Einfach und mobil Deutsch lernen @ Online
Mrz 2 um 17:00 – 18:15

Wer ein Smartphone besitzt, kann ab sofort jederzeit und überall kostenlos Deutsch lernen. Das ermöglicht die Deutsche Welle mit ihren neuen und für die mobile Nutzung optimierten Online-Kursen. Die Inhalte sind multimedial aufbereitet und unterhaltsam gestaltet. Interessierte Nutzer können rund sechs Stunden Videomaterial mit mehr als 250 Lektionen und mehreren Tausend interaktiven Übungen abrufen. Zentrales Modul des neuen Angebots ist der Basiskurs „Nicos Weg“ für Anfänger und Fortgeschrittene. Er wird ergänzt durch Spezialmodule zum Erlernen der lateinischen Schrift sowie zur fachsprachlichen Vorbereitung auf verschiedene Berufe. Das Angebot ist in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit entstanden und seit Oktober 2017 online verfügbar.
Lernen Sie die neuen und mobilen Online-Formate der DW kennen und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen dieser Sprachkursproduktion!

Katharina Boßerhoff ist seit 2011 für die DW-Bildungsprogramme tätig und betreut dort vor allem die Community für Deutschlerner. Sie moderiert die Interaktion mit den Nutzern auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube. Darüber hinaus präsentiert sie regelmäßig das DW-Angebot zum Deutschlernen im Rahmen internationaler Konferenzen und weiterer Veranstaltungen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Einsatz-Szenarien im DaF-Unterricht.
Sabrina Sadowski hat im Rahmen ihrer Arbeit für die DW-Bildungsprogramme das Spezialmodul „ABC – Starte mit dem Alphabet“ maßgeblich mitkonzipiert. Sie hat an den Universitäten Leipzig und Guadalajara (Mexiko) Deutsch als Fremdsprache studiert und ist seit vielen Jahren u. a. im Bereich der Erwachsenenbildung und der Erstellung von Lehr- und Lernmaterialien aktiv.
Barbara Syring-Marks ist stellvertretende Abteilungsleiterin der DW-Bildungsprogramme und verantwortet dort die Arbeitsbereiche Community und Kooperationen. Zu ihren Aufgaben gehören die Präsentation des Angebots, die Betreuung von Partnerschaften und Online-Kooperationen. Barbara Syring-Marks ist seit 2005 für die Deutsche Welle tätig und hat als Autorin und Redakteurin an der Erstellung verschiedener multimedialer Lernformate für Deutsch als Fremdsprache mitgewirkt.

Diese Veranstaltung wird Ihnen präsentiert von der DW. Mehr unter: DW Deutsch lernen – die kostenlosen Deutschkurse der Deutschen Welle

Lesung: Abenteuer Alltag – Kleine Geschichten mit großen Überraschungen @ Online
Mrz 2 um 18:30 – 19:30

„Abenteuer Alltag“ – Kleine Geschichten mit großen Überraschungen

Bekannte Situationen, vertraute Menschen, feste Rituale … und plötzlich ist alles anders, als man denkt. Ein kafkaesker Kaffeeklatsch, ein ratschlagendes Sofa – so vieles ist möglich. Die Unklarheiten des Lebens in klarem Deutsch.
In diesem Programm liest Leonhard Thoma aus „Der Hundetraum“ und „Das Idealpaar“ und zeigt, wie einfach Literatur auch mit geringen Deutschkenntnissen verstanden werden kann. Doch für die Teilnehmer bleibt es nicht beim bloßen Zuhören. In dieser Lesung wird das Publikum selbst Teil des Geschehens.

Leonhard Thoma, 1966 in Aschaffenburg geboren, publiziert seit 2001 Bücher mit Kurzgeschichten speziell für Deutschlernende und -lehrende. Er hält Lesungen und leitet Lektüre-Workshops an Schulen, Universitäten und Goethe-Instituten in aller Welt. Leonhard Thoma war selbst als Deutschlehrer in Berlin, Dijon und Paris tätig und hat als Dozent Deutsch und Deutsche Literatur an der Universität Pompeu Fabra in Barcelona gelehrt.

 

 

 

Diese Veranstaltung wird Ihnen präsentiert von der DW. Mehr unter: DW Deutsch lernen – die kostenlosen Deutschkurse der Deutschen Welle

Tengler: Robotik und Sprachförderung @ Online
Mrz 2 um 20:00 – 20:30

Sprachliche Förderung mit BeeBots

Lernen soll Spaß machen, Experimentieren ermöglichen und immer wieder auch neue Wege erlauben und dieses Motto sollte auch im Deutschunterricht seine Bedeutung haben. Deshalb sind gerade BeeBots ein gutes Tool, um Kinder in das spielerische Programmieren einzuführen und damit das problemlösungsorientierte Handeln zu fördern. BeeBots sind kleine Bodenroboter, die mit Tasten gesteuert werden. Durch das einfache visuelle Programmieren erlernen Schüler und Schülerinnen spielerisch, Strukturen zu entwickeln und  Wege zu finden. Außerdem bieten diese kleinen Bodenroboter eine Möglichkeit, Coding in den Deutschunterricht zu integrieren.

Projekte rund um Coding und Robotik können bereits ab der Primarstufe durchgeführt werden. Kinder lieben das Arbeiten mit den kleinen Robotern und trainieren im Zuge dessen das Computational Thinking (Informatisches Denken). Und es hat sich gezeigt, dass Computational Thinking die Sprachkompetenz fördert. Codieren von Lösungen verlangt eine Genauigkeit in deren Formulierung und das Erlernen einer Programmiersprache scheint allgemein die Entwicklung von Strukturen für eine Grammatik zu fördern.

Die Präsentation bietet eine Einführung in die Arbeit mit BeeBots und zeigt Ideen für den Einsatz im Unterricht.

Karin Tengler, Österreich

Karin Tengler ist Volksschullehrerin, Referentin der Fortbildung der PH NÖ und Referentin der Virtuellen PH. Ihre Themenbereiche sind Digitale Medien im Unterricht, Coding und Robotik ab der Primarstufe.

Dringó-Horváth: Potenziale der Online-Lernumgebung für Lehrer-Fertigkeiten @ Online
Mrz 2 um 20:30 – 21:00

Das zu präsentierende Forschungsprojekt setzt sich zum Ziel, die Förderung von (pädagogischen) IKT-Kompetenzen in der Ausbildung von DaF/DaZ-Lehrkräften zu untersuchen. Ausgehend von Datenerhebungen mit diversen Messinstrumenten soll erforscht werden, wie diese Kompetenzen einerseits vom Hochschulstudium selbst, andererseits von Erfahrungen in der eigenen Lernbiographie beeinflusst werden.
Im gezeigten Projekt-Ausschnitt werden die Potenziale der Online-Lernumgebung für die grundlegenden Methoden (z.B. Präsentation, fragend-entwickelnde Methode, kooperative Arbeit, Evaluieren/Testen) dargestellt und es wird untersucht, inwieweit Dozierende in Ungarn in der Ausbildung von DaF/DaZ-Lehrkräften von diesen Potenzialen Nutzen ziehen. Durch die erfolgreiche Bereicherung der Methoden mit entsprechenden Online-Werkzeugen könnte man in der Ausbildung erfolgreich zur Förderung von (pädagogischen) IKT-Kompetenzen beitragen.

Ida Dringó-Horváth, Ungarn

Dozentin für Deutsch als Fremdsprache, erteilt Vorlesungen und Seminare vor allem zum Thema Angewandte Linguistik und Methodik-Didaktik DaF; zuständig für die Organisation und Begleitung des schulischen Unterrichtspraktikums. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt den Einsatz- und Evaluierungsmöglichkeiten moderner Unterrichtsmedien.